Kategorie: News

Icebreakers gewinnen gegen Forelle Heinrich knapp im Penalty

Im zweiten Spiel des Abends war der Speed um einiges höher als im vorangegangenen Spiel (Jakling-Mökriach). Hier zeigten zwei Teams auf Augenhöhe gleichermaßen taktisches wie raffiniertes Eishockey. Vor allem Forelle konnte in den ersten 15 Minuten überzeugen. Bereits nach nur 2 Minuten konnte Fejan Peter für die frühe Führung sorgen. Zwar sorgten auch die Breakers immer wieder für Gefahr vor der Forellenhütte, doch zählbares gelang ihnen zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Vielmehr konnte Felix Miklau die Führung für sein Team ausbauen. Icebreakers hielten dagegen und schließlich sorgte Quendler Jakob für den ersehnten Anschlusstreffer. Dabei blieb es jedoch nicht. Kurz vor der Pause schlug erneut Forelle Heinrich zu. Jan Horacek gelang der 4te Treffer der Saison. Damit ging es mit einem 3:1 Zwischenstand in die Pause. Im zweiten Spielabschnitt blieb das Spiel weitgehend offen. Auf beiden Seiten gab es zahlreiche Chancen, doch nur den Icebreakers gelang es daraus auch einen Nutzen zu ziehen. Michael Ortner nutzte seine Gelegenheit und brachte die Breakers wieder Schlagnähe. Auch das letzte Drittel war ein offener Schlagabtausch. Icebreakers suchten eine Gelegenheit auszugleichen und fanden sie schließlich durch die Chance von Kapitän Penasso Robert. Sein Tor sorgte für ein Durchatmen auf Seiten der Breakers. Mit dem 3:3 Endstand musste die Entscheidung im Penalty fallen. Hier hatten schließlich die Icebreakers das Glück auf ihrer Seite. Damit ging der Bonuspunkt in ihre Richtung.

Jakling kann gegen Mökriach zweiten Sieg in Folge feiern

Motiviert vom ersten Sieg der Saison gegen Forelle ging Jakling voller Elan ins Spiel gegen das neue Team Mökriach Pinguins. Vor allem in den ersten Spielminuten konnten die Cracks der Pinguins der Jaklinger Sturmlinie kaum etwas entgegenhalten. Alsbald folgte den zahlreichen Torchancen auch die entsprechenden Tore. Hauser Luca, 2x Walcher und Kobold sorgten für einen eindeutigen Zwischenstand nach dem ersten Drittel. Das zweite Drittel begann zuerst wie das erste Endete. Jakling drückte und suchte die Chancen. Nach einem schnellen Gegenstoß konnte Walcher erneut für Jakling einnetzen. Doch das Spielbild änderte sich nun. Die Pinguins konnte besser ins Spiel finden und Jakling sichtlich aus dem Konzept bringen. Es gelang ihnen immer öfter die Jaklinger Defence zu durchbrechen und so für gefährliche Situationen zu sorgen. Nun war es Gomernik, der nach einem kurzen Pass von Blais vors Tor, die Scheibe schließlich ins Netz befördern konnte. Und dabei blieb es nicht. Mökriach war nun hellwach und suchte mit Elan weitere Chancen. Kurz vor Drittelpause konnte Schippel schließlich für den 2:5 Zwischenstand sorgen. Im letzten Drittel versuchte Jakling sich der Führung zu besinnen und das Spiel wieder zu übernehmen. Doch es waren wieder die Pinuins, welche nach einem blitzsauberen Konter durch Koraschnigg auf 3:5 verkürzen konnten. Jakling war gewarnt und musste sich etwas einfallen lassen. Die erlösende Antwort kam durch den 6:3 Treffer durch Hauser Luca. Damit war das Spiel in die Zielgerade eingebogen.

Arbeitssieg für EC Jakling gegen Forelle Heinrich

Top motiviert starteten die Cracks beider Teams ins Game. Bis zu dieser Begegnung konnte zumindest Forelle noch auf den Aufstieg in das obere Playoff hoffen. Nach dem ersten Abtasten gings auch schon rund. Forelle versuchte ihr Spiel aufzuziehen. Über ihr feines Pass- und Positionsspiel konnten sie auch gleich die ersten Chancen auf ihrer Seite verzeichnen. Jakling konzentrierte sich, wie schon im letzten Spiel gegen die Predators, auf gezielte Störaktionen. Nach 13 nervenaufreibenden Minuten gelang es den Pucher Brüdern der Führungstreffer für den Underdog (Tor Pucher Martin, Assist Pucher Herfried). Im zweiten Spielabschnitt ließ die Konzentration der Jaklinger etwas nach und Forelle kam immer mehr in Schwung. Ein Tor gelang ihnen allerdings nicht. Dies wusste der Jaklinger Goali recht sicher zu verhindern. Im letzten Drittel gaben beide Teams nochmal so richtig Gas. Forelle Heinrich drückte ihren Gegner zweitweise gefährlich lange ins Verteidigungsdrittel und erarbeiteten sich Chance um Chance. Nach einem befreienden Konter gelang Pucher Martin erneut ein Treffer für sein Team. Trotz 0:2 Rückstand zeigte Forelle Charakter und gab das Spiel nicht verloren. Ihre Bemühungen wurden 2:44 Minuten vor Spielende belohnt. Unterholzer Roland zog ab und schoss sehenswert ins linke Kreuzeck ein. Ein Foul von Heine in den letzten 2 Spielminuten führte zu einer weiteren Chance der Forelle. Nun war es Zeit, den Goali aus der Hütte zu nehmen und mit 6:4 Überlegenheit den erhofften Ausgleich zu erzielen. Die darauffolgenden und verbleibenden 35 Spielsekunden waren an Spannung kaum zu überbieten. Am Ende konnte Jakling ihren ersten Sieg seit langer Zeit feiern.

Jaklinger Cracks ärgern den Meister

Am Dienstag trafen die Jaklinger auf den amtierenden Meister Predators. Die Vorzeichen waren recht klar, es kann nur auf einen Sieg des Meisters hinauslaufen. Allerdings hatte keiner mit dem Engagement und der Gegenwehr der Jaklinger gerechnet. Ihre Stürmer konnten das Aufbauspiel früh stören und somit einen Sturmlauf auf die eigene Hütte verhindern. In der 11ten Spielminute kann Kobold nach einem sauberen Spielzug durch Vorleistung von Pucher Herfried die 1:0 Führung für den Underdog herstellen. Predators zogen aus dem ersten Drittel ihre Lehren und übernahmen im zweiten Spielabschnitt mit klugen Spielzügen die Kontrolle. Daraus folgten auch die erwarteten Tore. Zuerst konnte Mahkovec den Ausgleich erzielen, dann folgte noch der Führungstreffer durch den Kapitän Radl Sebastian. Die Jaklinger zeigten ihrerseits keinerlei Rückzugsverhalten, sondern kämpften stark um jede Chance. Im letzten Drittel wurde ihnen jedoch ein 5:3 Überzahlspiel zum Verhängnis. Eiskalt nutze Topstürmer Knapp Robin eine Konterchance und ließ dabei dem Jaklinger Goali keine Chance. 2 Minuten vor Spielende wurde es nochmal richtig hektisch am Eis. Zuerst knallt Radl Alexander flach die Scheibe zum 5tenTreffer in die Hütte, dann konnte Schratter doch noch ein weiteres Goal für die Jaklinger verbuchen.

Knappes Game um die Tabellenspitze

Die fulminant in die Saison gestarteten Eispiraten kämpften hart um die Tabellenspitze. Icebreakers konnten dagegenhalten und knapp mit 4:3 gewinnen.

 

Eispiraten legen gegen Forelle erfolgreich nach

Die Eispiraten, letztes Jahr schon Titelaspiranten, können auch in der zweiten Spielrunde überzeugen. Obwohl das erste Drittel noch recht ausgeglichen war, konnten die Piraten von Minute zu Minute zulegen. Im zweiten Drittel konnte Pölz Benjamin eine Chance nutzen und zur Führung einnetzen. Forelle versuchte zwar immer wieder ihr technisch sauberes Spiel aufzuziehen, doch diesmal führte das kaum zu nennenswerten Chancen. Vor allem das letzte Drittel war geprägt vom Druck der Eispiraten. Einzig ein Gastgeschenk in der 3ten Spielminute des letzten Drittels, als Horacek allein vor dem Tor der Piraten alle Zeit der Welt hatte, führte zum Ehrentor der Forelle Heinrich. 4:1 lautete schließlich der Endstand in einem spannenden, vor allem durch die Eispiraten dominierten Spiel.

Knappe Entscheidung zwischen dem amtierenden Meister und Forelle Heinrich

Das erste Auftreten des amtierenden Meisters EC Predators war wie zu erwarten druckvoll und mit schnellen Spielzügen. Forelle Heinrich konzentrierte sich auf ihr ausgefeiltes Passspiel, was zu einem flotten und intensiven Spiel führte. Dabei können sie zweimal, wenn auch etwas glücklich, in Führung gehen. Zuerst durch einen Weitschuss von Felix Miklau im Powerplay, sowie kurz darauf durch ein Solo von Andy Juri. Horst Rossmann und Gerhard Schober konnten anschließend für die Predators ausgleichen. Durch weitere Tore von Markus Mahkovec und Robin Knapp gewannen die sie schlussendlich die Partie mit 4:3. Im ein, von beiden Seiten sehr fair geführtes und für die Zuschauer attraktives Hobbyligamatch, konnte Peter Fejan mit seinem späten Anschlusstreffer für eine spannende Schlussphase sorgen.

Im zweiten Spiel des Abends untermauerten die Icebreakers ihre Vormachtstellung in der diesjährigen Saison und besiegten die Jaklinger Cracks trotz aufopfernder Gegenwehr schließlich klar mit 8:1.
Die Begegnung musste jedoch auf Grund eines medizinischen Notfalls 1:25min vor Spielende abgebrochen werden. Dem betroffenen Spieler geht es, nach aktuell vorliegenden Informationen, wieder gut.

Fulminanter erster Spieltag

Die LAHL startet fulminant in die erste Spielrunde. Im Auftaktspiel standen sich die EC Eispiraten und der EC Jakling gegenüber. Sichtlich angespannt doch voller Erwartungen ging es aufs Eis.
Bereits ab der ersten Puckberührung konnte man die Energie der Eispiraten spüren. Vor allem in den ersten Spielminuten zeigten sie kraft- und druckvolles Eishockey. Jakling konnte kaum dagegenhalten und war sichtlich noch nicht im Spiel präsent. Durch die Tore von Kainz und Samitsch legten die Piraten gleich mal vor und sorgten schon vorzeitig für klare Verhältnisse.
Nach der Drittelpause ging der Reigen analog weiter. Jakling war weiterhin zwar bemüht, doch die Spielführung zu übernehmen war weit aus ihrer Reichweite gerückt. Obwohl die Piraten Cracks 3:30 min in Unterzahl agieren mussten, konnte der ECJ die wenigen Chancen nicht nutzen. Eispiraten zogen mit zwei glatten Kontern vor das Jaklinger Tor und schossen zur 5:0 Führung ein. In den letzten Spielminuten des zweiten Drittels sorgten allerdings die Eispiraten selbst für Raum und Luft für Jakling. Immer mehr verlagerte sich das Spiel in ihr Verteidigungsdrittel. Offensichtlich stellten sie nun ihre Taktik um, und verließen sich auf den komfortablen Führungspolster und ihre Verteidigungskünste. Das letzte Drittel zeigte ein völlig konträres Bild. Jakling drückte aufs Piraten Tor und konnte schließlich den ersehnten Ehrentreffer erzielen. Die Eispiraten behielten ihre Taktik bei und begnügten sich mit ein paar wenigen Konterangriffe. Trotz aller Möglichkeiten gelang es Jakling nicht aus den Chancen Profit zu ziehen. So sicherten sich die Eispiraten völlig verdient ihren klaren 5:1 Auftaktsieg.