Grunddurchgang abgeschlossen – die Aufsteiger stehen fest

Die durchwegs ausgeglichene Saison führte dazu, dass am letzten Spieltag des Grunddurchgangs im direkten Duell die Aufsteiger in die Playoff Gruppe ermittelt wurden. Die Predators, als Tabellenführer des Grunddurchgangs, hatten sich bereits letzte Woche fix für die Playoffs qualifiziert. Ebenso war für die Jaklinger klar, dass sie den weiteren Kampf in der Relegation suchen werden müssen.

Forelle Heinrich vs EC Eispiraten 1:5 (0:2, 0:2, 1:1)

Das erste Duell um den Aufstieg bestritten Forelle und die Piraten. Beide Teams waren voll motiviert den Sack für die Playoffs zu zumachen. In den ersten Spielminuten zeigten sie jedoch eher abwartendes und passives Eishockey. Scheinbar wollte kein Team zuviel Risiko gehen und frühzeitig möglicherweise in Rückstand geraten. Erst nach 4 Minuten zogen die Eispiraten das Tempo etwas an. Damit kam etwas Rhythmus ins Spiel und es wurde ansehnlicher für das Publikum. Schließlich konnte Konrad in der 8.ten Spielminute nach einer Vorlage durch Friesacher die Piraten in Führung bringen. Das war auch der Weckruf für Forelle Heinrich. Sie konnten ihre Bemühungen dagegen zu halten jedoch nicht in Tore ummünzten. Stattdessen legen dir Eispiraten noch eines drauf (Berger).  Im zweiten Drittel kamen die Forelle Cracks besser ins Spiel und sie versuchten ihr taktisches Spiel aufzuziehen. Das durchblickten die Eispiraten sehr rasch und zerstörten das Spiel mit Kampf und Geschick. Zwei weitere Tore durch Pölz und Samitsch führten schließlich zu einer äußerst komfortablen 4:0 Führung für das letzte Drittel. Das musste Forelle erstmal verdauen. Kurzzeitig konnten sie Hoffnung schöpfen, als in den ersten Minuten des dritten Drittels Fejan den Puck ins Tor beförderte, doch die große Aufholjagd blieb diesmal aus. Kurz vor dem Ende sorgte Samitsch noch für Treffer Nummer 5 und damit für den Endstand. Eispiraten steigen verdient auf in die Playoff Gruppe. Forelle Heinrich muss das Glück in der Relegation suchen.

EC Predators vs EC Jakling 8:0 (4:0, 2:0, 2:0)

In dieser Begegnung waren die Vorzeichen über den Ausgang bereits vor dem Spiel klar. Der überlegene Tabellenführer trifft auf den glücklosen Letzten im Grunddurchgang. Gleich zu Beginn zeigten die Predators was sie konnten und zogen Druckvoll vor das Jaklinger Tor. Ein erster Abstimmungsfehler in der Defence führte sehr rasch zur 1:0 Führung (Knapp). Auch Tor Nummer 2 wurde gekonnt durch den Meister herausgespielt und durch Webersdorfer vollendet werden. Da nun die Fronten geklärt schienen beruhigte sich das einseitige Spiel etwas. Jakling versuchte vor allem das eigene Drittel sauber zu halten und über Konter zu Chancen zu kommen. Doch die wenigen Chancen wurden ungenützt vertan. Aus einem engen Winkel und mit Mut zur Lücke konnte Vogt das 3 Tor besorgen. Kurz vor Drittelpause jagte schließlich erneut Knapp ein weiteres Mal den Puck ins Netz. Im zweiten Drittel waren die Predators zwar weiterhin Ton angebend, doch die Aufstellung im eigenen Drittel durch die Jaklinger schien diesmal zu halten. Dennoch musste der Jaklinger Goali zwei weitere Male hinter sich greifen. Wieder besorgten Knapp und Vogt für die Treffer und zwischenzeitliche 6:0 Führung. Das Spielbild änderte sich auch im letzten Drittel kaum. Zwei erneute Treffer (Knauder, Knapp) führten zum Endstand von 8:0 für den Tabellenführer.

EC Icebreakers vs EHT Dragons 2:1 (1:0, 1:1, 0:0)

Im letzten Spiel ging es wieder in der direkten Begegnung um den Aufstieg. Damit war klar, dass dieses Spiel um einiges spannender als das Vorangegangen werden würde. Von Beginn an wurde Körperbetont um jeden Zentimeter gekämpft. Icebreakers hatten etwas mehr Spielanteile zu verzeichnen und konnten eine wichtige Chance zur Führung auch nutzen (Haider).  Im zweiten Drittel wurde das Spiel etwas härter. Die zahlreichen Checks waren jedoch meist mit feiner Klinge ausgeführt und Unfaires war kaum zu vernehmen. In Unterzahl gelingt dem EHT sogar der Ausgleichstreffer durch Sperdin. Die Freude darüber, dass das Spiel nun wieder offen ist, währte jedoch nicht lange. 2 Minuten später schoss Penasso Robert zur erneuten Führung für die Breakers ein. Mit dieser knappen Führung ging es ins letzte Drittel. Nun warfen die Dragons alles nach vorne und versuchten die drohende Niederlage zu verhindern. Doch auch eine zwischenzeitliche 5:3 Überlegenheit blieb ungenutzt, und solle Möglichkeiten durfte man nicht vergeuden. Das Spiel endet mit 2:1 für die Icebreakers, welche sich nun in der Playoff Gruppe mit den Eispiraten und Predators messen dürfen.

Nächsten Matches

Playoffgruppe

Pos.MannschaftPTS
15
23
31

Relegationsgruppe

Pos.MannschaftPTS
15
24
30

Grunddurchgang

Pos.MannschaftPTS
121
218
317
415
514
65